Publication


Norbert Neuwirth, Andreas Baierl, Markus Kaindl, Christiane Rille-Pfeiffer and Georg Wernhart
Der Kinderwunsch in Österreich. Umfang, Struktur und wesentliche Determinanten
2011,
URL, JabRef BibTex, Abstract
In den Jahren 2008/09 wurde in Österreich die erste Erhebungswelle des Generations and Gender Programme (GGP) der UNECE durchgeführt. Dieses internationale Erhebungsprogramm untersucht das Ausmaß und die Bestimmungsgründe des Kinderwunschs und erhebt in weiterer Folge auch die Realisierung und deren Bestimmungsgründe. Nach dieser rezenten Erhebung zum Thema Kinderwunsch und Realisierungserwartung weisen die ÖsterreicherInnen einen Kinderwunsch von durchschnittlich 2,09 aus. Interessant ist hierbei nicht nur das Faktum, dass sich der Kinderwunsch somit auf Reproduktionsniveau befindet, sondern auch, dass er für Männer und Frauen gleich hoch ausfällt. Differenziert man den Gesamtkinderwunsch nach bisher realisierter Kinderzahl, ist erkennbar, dass Männer in späteren Altersklassen einen höheren verbleibenden Kinderwunsch ausweisen als Frauen – eben weil Männer, entsprechend dem Altersdifferential der Partner, ihren Kinderwunsch tendenziell später realisieren.

Reference


@misc{Neuwirth2011b,
  author = {Norbert Neuwirth, Andreas Baierl, Markus Kaindl, Christiane Rille-Pfeiffer and Georg Wernhart},
  title = {Der Kinderwunsch in Österreich. Umfang, Struktur und wesentliche Determinanten},
  year = {2011},
  url = {https://ucris.univie.ac.at/portal/de/publications/der-kinderwunsch-in-oesterreich(7870f437-5438-4e1c-a3b6-ac4a7f67fb01).html},
  timestamp = {16.03.2020},
  howpublished = {ÖIF-Forschungsberichte, 5},
  abstract = {In den Jahren 2008/09 wurde in Österreich die erste Erhebungswelle des Generations and Gender Programme (GGP) der UNECE durchgeführt. Dieses internationale Erhebungsprogramm untersucht das Ausmaß und die Bestimmungsgründe des Kinderwunschs und erhebt in weiterer Folge auch die Realisierung und deren Bestimmungsgründe. Nach dieser rezenten Erhebung zum Thema Kinderwunsch und Realisierungserwartung weisen die ÖsterreicherInnen einen Kinderwunsch von durchschnittlich 2,09 aus. Interessant ist hierbei nicht nur das Faktum, dass sich der Kinderwunsch somit auf Reproduktionsniveau befindet, sondern auch, dass er für Männer und Frauen gleich hoch ausfällt. Differenziert man den Gesamtkinderwunsch nach bisher realisierter Kinderzahl, ist erkennbar, dass Männer in späteren Altersklassen einen höheren verbleibenden Kinderwunsch ausweisen als Frauen – eben weil Männer, entsprechend dem Altersdifferential der Partner, ihren Kinderwunsch tendenziell später realisieren.}
}
Start your research with GGP Data today

Subscribe to our Mailing List!

Fill the form below with your contact information to receive our bi-monthly GGP at a glance newsletter.